Seit 2002 keine leeren Tonerkartuschen mehr in der Restmülltonne der Schule – MRS Volkach sammelt der Schöpfung zuliebe und profitiert selbst

Seit 2002 keine leeren Tonerkartuschen mehr in der Restmülltonne der Schule – MRS Volkach sammelt der Schöpfung zuliebe und profitiert selbst

Seit vielen Jahren ist es uns Schwestern – Dillinger Franziskanerinnen – den Lehrkräften sowie Erzieherinnen im Hort ein großes Anliegen, die Schülerinnen zum verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung zu erziehen und so ein Nachhaltigkeits-Projekt durchzuziehen. So sammelt die Schule bereits seit 18 Jahren leere Tonerkartuschen, Druckerpatronen und gebrauchsfähige Handys aus dem privaten und gewerblichen Bereich. Besonders gefragt sind von dem Unternehmen INTERSEROH, Produkt cycle, 49328 Melle, Kartuschen der Firmen Brother, Hewlett-Packard, Kyocera, Lexmark und Samsung. Es ist sinnvoll, die Kartuschen in der Originalfolie abzugeben. Es werden keine Trommeleinheiten, keine runden Behälter mit gebrauchtem Toner, keine Farbbän-der, keine Batterien, keine Akkus, kein Elektroschrott gesammelt. Die wieder auffüllbaren Kartuschen gelangen zu günstigen Preisen in den Handel. Für die Schule sind die Leerkartuschen viel wert, denn mit den gewonnenen Umweltpunkten kaufen wir bei Interseroh z. B. Spielgeräte, Flipcharts, Laminiertaschen u.v.m. ein. Für eine Realschule, von Franziskanerinnen geführt, ist dies ein nachhaltiger Beitrag für den aktuellen Umwelt- und Klimaschutz, da wertvolle Rohstoffe und energetisch aufwendige Produktionsverfahren eingespart werden. Sr. Inge Höning dankt auf diesem Weg allen Eltern, Freunden und auch den Sponsoren aus den Betrieben, die das Sammelgut in der Schule – im Erdgeschoss des Turnhallenbaus (Haus St. Clara) möglich – abgeben.

Text: Sr. Inge Höning
Foto: Mädchenrealschule Volkach (MRSVO) (Sr. Inge Höning)