Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Auch in diesem Schuljahr machten sich die Mädchen der MRS wieder auf vielfältige Weise Gedanken zu den Themen Rassismus, Extremismus, Ausgrenzung sowie dem Gegenstück, der Toleranz.
Bereits in der 6. Klasse wird im Fach Religionslehre der Antisemitismus im Rahmen der Beschäftigung mit dem Judentum angesprochen.
In der 7. Klasse finden sich im Geschichtsunterricht weitere Anknüpfungspunkte. Gerade das behandelte Mittelalter ist eine Zeit der Ausgrenzung verschiedener Gruppen, z. B. der Juden. In Religion wird der Unterschied zwischen Islamisten und Moslems deutlich gemacht.
Die Achtklässlerinnen beschäftigten sich in Religion mit „Fremden in unserem Land“ und konnten hierbei wichtige Erkenntnisse in Hinblick auf die Toleranz machen.
Die 9. Klassen thematisierten im Geschichtsunterricht natürlich die Verfolgung der Juden während des Nationalsozialismus, das wohl bekannteste Beispiel von Rassismus aus der deutschen Geschichte. Im Rahmen der Projektpräsentation suchten sich die Schülerinnen in den vergangenen Jahren jedoch auch andere, weniger bekannte, Themen aus. So nahm eine Gruppe Lise Meitner, einer Physikerin, die zusammen mit ihrem Neffen Otto Hahn den Spaltungsprozess des Urankerns erstmals theoretisch interpretierte, unter die Lupe. Ihre spektakulären Ergebnisse durften aber während der NS-Zeit nicht unter ihrem Namen erscheinen, da Meitner Jüdin war. Stattdessen erhielten männliche Kollegen Auszeichnungen. Andere Gruppen beschäftigten sich mit den Flüchtlingen in Deutschland, mit der sozialen Ungleichheit in unserem Land sowie mit Cybermobbing.
In den 10. Klassen besuchte zuletzt 2018 das Mitglied des Landtags, Herr Dr. Otto Hünnerkopf, die Mädchen, um ihnen bei politischen Fragen Rede und Antwort zu stehen. Ziel dieses Besuchs ist es, die Bedeutsamkeit unserer Staatsform, der Demokratie, zu verdeutlichen und diese auch für die Schülerinnen erlebbar zu machen. Aber auch im regulären Geschichtsunterricht fanden sich wieder zahlreiche Verbindungen zu den Themen wie das Verhältnis der Deutschen zu den Vertriebenen bzw. Geflohenen aus den deutschen Ostgebieten nach dem Zweiten Weltkrieg. Auch das Fach Religion leistete mit dem großen Thema „Kirche im Widerstand“ einen wichtigen Beitrag gegen Rassismus an unserer Mädchenrealschule.

Text: Frau Kerstin Page