58 Schülerinnen der Mädchenrealschule Volkach erhielten ihre Abschlusszeugnisse

58 Schülerinnen der Mädchenrealschule Volkach erhielten ihre Abschlusszeugnisse

„Stark wie ein Baum“ – zum Früchte tragenden Erfolg

„Herr, wie ein Baum so sei vor dir mein Leben …“ Dieses Zitat von Lothar Zenetti zog sich durch den Gottesdienst in der Volkacher Stadtpfarrkirche sowie durch die anschließende Abschlussfeier und gab Anlass zum Vergleich der jungen Damen aus der Mädchenrealschule der Dillinger Franziskanerinnen in Volkach mit dem Wachstum eines Baumes. In der Eucharistiefeier, zelebriert von Pater Maximilian Grund, OSB aus Münsterschwarzach, und gestaltet von den Absolventinnen sowie weiteren Schülerinnen, brachten die Zehntklässlerinnen ihre Gedanken vor Gott. Die Kurzgeschichte der drei Nussbäume gab Anlass in einem folgenden Anspiel darüber nachzudenken, warum unser Leben wie ein Baum ist, z. B. welche schulischen Belastungen Steine in den Weg legen, so dass die Wurzeln nicht mehr gut wachsen können oder was es mit den Blättern des Baumes auf sich hat. Diese Gedanken griff auch die Schulleiterin Frau Doris Roth in ihrer Festrede auf. Nach dem Beglückwünschen zur bestandenen Abschlussprüfung verglich sie das Erwachsenwerden der Mädchen in den vergangenen sechs Jahren mit dem Wachsen eines Baumes. Aus dem kleinen Bäumchen, den Fünftklässlerinnen, wurden im Laufe ihrer Schulzeit junge Damen, die ihre Wurzeln festigten, deren Stämme kräftig wurden und die schließlich Früchte trugen und nun die reife Ernte, in  Form der Mittleren Reife, einfahren konnten. Dabei dankte die Schulleiterin der gesamten Lehrerschaft, die für das Gedeihen der Pflänzchen verantwortlich war, den Schwestern des Klosters St. Maria sowie den Eltern, die ihr Vertrauen der Mädchenrealschule der Dillinger Franziskanerinnen entgegengebracht hatten. Die Schulleiterin entlässt ihre Schützlinge schließlich mit dem Ratschlag, auf Gott zu vertrauen, wo immer sie im Leben hinwachsen, Früchte tragen und Wurzeln schlagen werden.

„Mädels, wir haben es geschafft“, so beginnt die 3. Schülersprecherin Célina Michelle Ehrler ihre Abschlussrede, in der sie dankbar zurückblickt auf sechs erlebnisreiche Jahre an „ihrer“ Schule und die Highlights Revue passieren lässt. Sie schließt mit den Worten „Vergesst nicht, man kann alles schaffen, wenn man nur daran glaubt.“ und mit der Hoffnung, in einem späteren Klassentreffen herausfinden zu können, wo die einzelnen Mitschülerinnen neue Wurzeln geschlagen und weitere reife Früchte geerntet haben werden.

Grußworte sprachen die 2. Bürgermeisterin, Frau Gerlinde Martin, und der Elternbeiratsvorsitzende Herr Daniel Buchinger, der im Anschluss zu einem wunderschönen, persönlichen Abschlussfest in den festlich gedeckten Pausenhof einlud.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Gitarren- und Gesangsgruppe um Christina Hoh.

Besonders stolze junge Frauen waren wohl die vom Elternbeirat der Schule geehrten Jahrgangs-besten Kristina Frieß und Alina Rauchenberger (10 b) mit demselben Notendurchschnitt sowie Saskia Reusch (10a). Preise von in Volkach ansässigen Firmen und Institutionen erhielten die Besten in den einzelnen Prüfungsfächern: Saskia Reusch (Mathematik und Deutsch), Hannah Lenhart (Mathematik und Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen), Alina Rauchenberger (Französisch), Emily Braun (Englisch) und Célina Michelle Ehrler (Haushalt und Ernährung), die darüber hinaus mit dem Preis für besonderes soziales Engagement der Stadt Volkach durch die 2. Bürgermeisterin, Frau Gerlinde Martin, geehrt wurde.

Die Abschlussschülerinnen der Mädchenrealschule der Dillinger Franziskanerinnen Volkach mit den Klassenlehrerinnen, Frau Tina Riegler und Frau Martina Heidenfelder, sowie der Schulleitung Frau Doris Roth und Konrektorin Frau Kerstin Petz

Text: Frau Kerstin Petz, RSKin i.K.

Foto (oben): Frau Stephanie Richter (Fotografenmeisterin)